Landgericht Landau: Verfahren vor der Großen Strafkammer im Mai 2017

Vor der 3. Großen Strafkammer des Landgerichts Landau in der Pfalz beginnt am

Dienstag, 9. Mai 2017, 9:00 Uhr

folgendes Verfahren:

Tatvorwurf: versuchte räuberische Erpressung, Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte 

Tatzeitpunkt: 27. 10. 2014

Tatort: Edenkoben

Dem 54 jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, in alkoholisiertem Zustand einem Polizeibeamten gegenüber Drohungen geäußert zu haben, um diesen dazu zu bewegen, ihm eine Zigarette zum Eigenkonsum zu überlassen. Als der Beamte dies ablehnte, versuchte der Angeklagte mehrfach ihn zu schlagen. Er wurde dann von mehreren Polizisten niedergerungen. Hierbei belegte er die Beamten mit einer Reihe von Schimpfworten. Auf der Fahrt zur Pfalzklinik Landeck, wohin er auf eigenen Wunsch verbracht wurde, äußerte er im Hinblick auf den ersten Beamten, der ihm keine Zigarette aushändigen wollte, er werde herausfinden, wo er wohne und ihn „fertig machen“ und ihm “die Rübe abschlagen“, ihm “3 Kugeln in den Kopf jagen“ etc.. Auch in diesem Zusammenhang belegte er die anwesenden Polizeibeamten mit üblen Schimpfworten. Der Angeklagte ist bereits einschlägig strafrechtlich in Erscheinung getreten. Es wird davon ausgegangen, dass er zum Tatzeitpunkt vermindert schuldfähig gewesen ist.


Weiter beginnt vor der 3. Großen Strafkammer des Landgerichts Landau in der Pfalz am

Dienstag, 16. Mai 2017

folgendes Verfahren:

Tatvorwurf: Diebstahl, versuchte räuberische Erpressung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Tatzeitpunkt: 19.5.2016 und 2.11.2016

Tatort: Minfeld und Bellheim

Dem zum Tatzeitpunkt wohl schuldunfähigen 22-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, einem Jugendlichen Opfer dessen Handy weggenommen zu haben unter Ausnutzung der Überraschung des Opfers, die dadurch hervorgerufen wurde, dass der Angeklagte ihm mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Weiter versuchte er seine Mutter zur Herausgabe eines Geldbetrages zum Kauf eines Handys dadurch zu nötigen, dass er ihr drohte, sie und danach sich selbst umzubringen, wobei er, um der Drohung Nachdruck zu verleihen, sie auch körperlich angriff, hier insbesondere mit der geballten Hand auf den Kopf schlug. Die von der Mutter herbeigerufenen Polizeibeamten belegte er mit einer Reihe von Schimpfworten und widersetzte sich der Fesselung in einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der sich die Polizisten kleinere Verletzungen zugezogen. Der Angeklagte leidet schon seit längerer Zeit unter paranoider Schizophrenie, die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung steht im Raum.

Vorgesehene Fortsetzungstermine: 23. und 30. Mai 2017, 2. Juni 2017 jeweils 9:00 Uhr


Vor der 2. Großen Strafkammer – Jugendkammer – des Landgerichts Landau in der Pfalz beginnt am

Mittwoch, 10. Mai 2017, 9:00 Uhr

folgendes Verfahren:

Tatvorwurf: bandenmäßiger Diebstahl und Sachbeschädigung

Tatzeitpunkt: 19. 7. 2016 bis 15. 10. 2016

Tatort: Landau und Umgebung

Den drei Angeklagten, zwei 23- und 18-jährigen Männern und einer 19-jährigen Frau wird vorgeworfen, im Tatzeitraum eine Vielzahl von Automaten, insbesondere Tabakautomaten (insgesamt ca. 50) sowie Fahrzeuge gemeinschaftlich in teils wechselnder Besetzung aufgebrochen und vorgefundene Wertgegenstände und Geld daraus entnommen zu haben. Dabei ist insbesondere bei den Automatenaufbrüchen ein die Beute weit übersteigender Sachschaden (ca. 150.000 €) entstanden. Die Angeklagten handelten als Bande zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes und sind alle, teils ganz erheblich, einschlägig vorbestraft sowie offenbar drogenabhängig. Die beiden älteren Angeklagten werden als Heranwachsende, der jüngere Angeklagte als Jugendlicher angeklagt. Die beiden Männer befinden sich derzeit in Haft.

Vorgesehene Fortsetzungstermine: 24. und 31. Mai 2017, 7., 21., 23. und 28. Juni 2017 jeweils 9:00 Uhr