Tötungsdelikt in Kandel – Landgericht Landau in der Pfalz beschließt über die Eröffnung des Hauptverfahrens

Die 2. Strafkammer (Jugendkammer I) des Landgerichts Landau in der Pfalz hat die wegen Mordes erhobene Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen. Dem mutmaßlich aus Afghanistan stammenden Angeklagten wird zur Last gelegt, am Nachmittag des 27. Dezember 2017 in Kandel seine 15jährige Ex-Freundin heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben.

Nach vorläufiger Bewertung der bisherigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Altersbestimmung des Angeklagten geht die Kammer jedoch in Anwendung des Zweifelsgrundsatzes (in dubio pro reo) davon aus, dass der Angeklagte zum Tatzeitpunkt das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte und somit als Jugendlicher anzusehen ist. Die Kammer führt insoweit allerdings noch weitere Ermittlungen durch.

Jugendlicher im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes ist, wer zum Tatzeitpunkt das 14. Lebensjahr, aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet hatte. Im Hinblick auf einen Jugendlichen ist zwingend Jugendstrafrecht zur Anwendung zu bringen. Die Hauptverhandlung ist nicht öffentlich. Heranwachsender hingegen ist, wer zum Tatzeitpunkt bereits 18 Jahre, aber noch nicht 21 Jahre alt war. Auf einen Heranwachsenden ist Jugendstrafrecht zur Anwendung zu bringen, wenn dieser zum Tatzeitpunkt bei Betrachtung seiner Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand. Ist dies nicht der Fall, wird die Tat nach Erwachsenenstrafrecht geahndet.

Derzeit sind noch keine Termine bestimmt.